Reflexive Verben einfach erklärt mit Beispielen


 

Was sind reflexive Werben?

Verben mit einem Reflexivpronomen werden reflexive Verben genannt (sich freuen). Das Reflexivpronomen bezieht sich auf das Subjekt. 

  • Er kümmert sich gut um sein Auto. 
  • Wir sind uns bewusst, dass die Klassenarbeit schwierig wird.

 

Was sind Reflexipronomen?

Subjekt

Reflexivpronomen im Akkusativ

(sich freuen)

Reflexivpronomen im Dativ

(sich sorgen machen)

Ich mich mir
Du dich dir
Er/Sie/Es sich sich
Wir uns uns
Ihr euch euch
Sie sich sich

 

Reflexive Verben Beispiele

Zeitform Reflexivpronomen im Akkusativ Reflexivpronomen im Dativ
Präsens/ Gegenwart Ich wundere mich Ich habe mir etwas gegönnt
Präteritum/ 1. Vergangenheit Du wundertest dich Du hast dir etwas gegönnt
Perfekt/ 2. Vergangenheit Er hat sich gewundert Er hat sich etwas gegönnt
Plusquamperfekt/ vollendete Vergangenheit Wir haben uns gewundert Wir haben uns etwas gegönnt
Futur 1/ 1. Zukunftsform Ihr werdet euch wundern Ihr werdet euch etwas gönnen
Futur 2/ 2. Zukunftsform Sie werden sich gewundert haben Sie werden sich etwas gegönnt haben

 

Echte reflexive Verben

Es gibt Verben, die immer reflexiv sind und man diese Verben nicht ohne das Reflexivpronomen nutzen kann. 

Verb „freuen“

  • Ich freue mich auf das Wochenende.
  • Er freut sich auf das Weihnachtsfest.
  • Sie haben sich verspätet.

 

Nicht echte reflexive Verben

Es gibt Verben, die reflexiv und auch nicht reflexiv genutzt werden. 

  • Ich wasche meine Hände.
  • Ich wasche mich. 
  • Ich ziehe meine Jacke an.
  • Ich ziehe mich an.

 

Beliebte Inhalte auf Schulminator

Beliebte Übungen mit Lösungen