Skip to content Skip to navigation

Wurzel

Wurzeln kommen bei allen höheren Pflanzen vor, bei Wasserpflanzen fehlt jedoch meist das sekundäre Wachstum. Sie dient primär der Aufnahme von Wasser und den darin gelösten Mineralstoffen sowie der Befestigung.

Sekundär sind die Wurzeln auch ein Speicher- und Syntheseort für zahlreiche Pflanzenhormone (z.B. Cytokinin) und sekundärer Pflanzenstoffe. Wurzeln sind charakterisiert durch Fehlen seitlicher Anhangs Organe, durch ein zentrales (radiales) Leitbündel, eine endogene Verzweigung, Wurzelhaaren und einer Wurzelhaube (Kalyptra).

Wurzelsysteme

Aufbau

Innere Anatomie

Wurzeln mit Sonderfunktionen

 

 

Wurzelsysteme

  • Je nach Förderung der Verzweigung der einzelnen Wurzeln entstehen zwei verschiedene Systeme. Wird die Hauptwurzel stark nach unten gefördert und Ausläuferwurzeln nur wenig entsteht eine Pfahlwurzel, die tief in den Boden reicht.
  • Werden die Ausläufer der Seitenwurzeln stark gefördert und die Hauptwurzel weniger entsteht eine Flachwurzel, die festen Halt gibt.

 

 

Aufbau

  • Die Wurzel besteht aus der Rhizodermis (primäres Abschlussgewebe aus lückenlos aneinander geordneten Zellen mit dünnen Wänden), aus einer Wurzelhaarzone mit Wurzelhaaren (röhrenförmige Ausstülpungen der Rhizodermis aus Cellulose und Pektin) zur Oberflächenvergrößerung [älter Partien sterben ab] und der Kalyptra (Wurzelhaube aus Schleim mit Stärkekörnern in Zellen als Beschwerung zum Schutz des Scheitelmeristems und erleichtert Eindringen in Erde).
  • Im sekundären Wachstum kommt Rinde (sekundäres Abschlussgewebe aus parenchymatischem Gewebe mit Casparyschen-Streifen zur Filterung der aufgenommenen Substanzen) dazu und übernimmt Schutzfunktion.

 

Wurzelaufbau
Wurzelaufbau

 

Innere Anatomie

Primäres Wachstum

  • Abschlussgewebe: Rhizodermis
  • Grundgewebe: Rinde + Endodermis
  • Leitgewebe: Zentralzylinder aus Phloem, Kambium und Xylem

 

Sekundäres Wachstum

  • Abschlussgewebe: zerrissene Rhizodermis + primäre Wurzelrinde
  • Grundgewebe: Endodermis + Peridermis
  • Leitgewebe: Zentralzylinder aus sekundärem Phloem, Protophloem, sekundären Marktstrahlen, Kambiumring, primären Marktstrahlen, sekundärem Xylem, Protoxylem und Mark

 

Wurzeln mit Sonderfunktionen

  • Zugwurzeln: Dienen dem Schutz der Erneuerungsknospen, die durch eine Wurzelverkürzung in Bodennähe gezogen werden. starke Querringelung der Primärwurzel /li>
  • Haft- und Rankenwurzeln: Meist Sprossbürtige Wurzeln zur Ausbreitung
  • Stelzwurzeln: Ermöglichen oder erhöhen Standfestigkeit Scheinstamm
  • Atemwurzeln: Wurzeln die über die Wasseroberfläche reichen und Gasaustausch übernehmen
  • Assimilationswurzeln: grüne oft bandartig abgeflachte Wurzeln
  • Sprossbildende Wurzeln: dienen der vegetativen Vermehrung sogar kleine Wurzelreste reichen
  • Wurzeldornen: kleine Sprossbürtige Wurzeln am Stamm zu Dornen umgewandelt Kalyptra wird abgestoßen, Sklerifizierung der Wurzelrinde

Beliebte Inhalte auf Schulminator